Navigationslinks überspringen

Frau Müller muss weg

"Theaterstück von Lutz Hübner"

Frau Müller muss weg - Theaterstück von Lutz Hübner

Weiterempfehlen Per Mail

zur Künstler-Homepage

nächste Vorstellungen:
So, 28.05.2017 19:00 Uhr
Mo, 29.05.2017 20:00 Uhr

Regie: Kai-Uwe Holsten
Ausstattung: Heidrun Schüler

mit:
Cornelia Schirmer als Sabine Müller,
Marion Elskis als Marina Jeskow,
Christian Onciu als Patrick Jeskow,
Anika Lehmann als Jessica Höfel,
Lisa Grosche als Katja Grabowski,
Jens Reichhardt als Wolf Heider,

Meuterei auf dem Elternabend der Klasse 4b. Die Noten der Kinder haben sich zuletzt dramatisch verschlechtert, in drei Monaten gibt es die Zeugnisse, und die Zulassung der Kinder zum Gymnasium steht auf dem Spiel. Doch diese Entscheidung wollen die Eltern nicht tatenlos abwarten. Sie haben ihr Urteil gefällt und tragen ein Misstrauensvotum in der Tasche: Frau Müller, die Lehrerin, ist schuld. Sie muss weg. Die Klasse abgeben. Und zwar sofort, ehe sie die Zukunft der Kinder durch schlechte Zensurenvergabe vernichtet. Dass das Problem nicht bei den Schülern zu suchen ist, davon ist jeder der Anwesenden überzeugt. Doch Frau Müller, eine erfahrene und leidenschaftliche Lehrerin, wehrt sich. Denn im Gegensatz zu den Eltern, die davon überzeugt sind, dass ihre kleinen Lieblinge ganz besondere Persönlichkeiten und aufgeweckte Talente sind, stellt sich dies für Frau Müller im Unterricht ganz anders dar. Und haben nicht auch die Eltern so manches vernachlässigt? Die Fronten verhärten sich immer mehr, die Stimmung explodiert, das Klassenzimmer wird zu einem Schlachtfeld der Wortgefechte und Lebensentwürfe: Alles nur zum Wohle der Kinder…

Der renommierte Autor Lutz Hübner, Jahrgang 1964, betrachtet mit scharfzüngigem Witz, rasanten Dialogen und einem diabolischen Augenzwinkern das Desaster eines Elternabends. Und er zeigt, zu was Eltern imstande sind, wenn es um das vermeintliche Wohl des eigenen Kindes geht. Hübner schreibt dazu: „Bei Kindern hört der Spaß auf. Am Elternabend zeigt sich, wie solidarisch eine Gesellschaft wirklich ist und wie sie mit Erfolg und Niederlagen umgeht. Da werden keine Gefangenen gemacht und keine Konzessionen. Und weil an Elternabenden nicht nur Eltern um ihre Kinder kämpfen, sondern auch immer die Eltern für sich selbst, ist man sich im Vorfeld des Treffens einig geworden: Es geht darum, die blöden Bälger irgendwie durchzukriegen! Frau Müller muss weg!”

Eine Kooperation mit der Kultur Bühne Bugenhagen und Beschäftigung und Bildung e.V.

„Kai-Uwe Holsten hat den turbulenten Elternabend im Theater Kontraste des Winterhuder Fährhauses mit einem glänzenden Ensemble auf den Punkt inszeniert. […] Einfach perfekt.“ Hamburger Abendblatt

„runder Theaterspaß“ Hamburger Morgenpost

„Wir lachen. Ja, so war es, so ist es und so wird es immer sein […] Es ist eher eine Realsatire im Gewand der Human Comedy, die der Autor, hierzulande einer der meistgespielten, pointensichersten Gegenwartsdramatiker und Spezialist für abgründig komische Alltagsbewältigung, geschrieben hat. Jessica (Sina-Maria Gerhardt), elegante Verwaltungsbeamtin - "Ich arbeite im Rathaus. Du hast keine Ahnung, was man alles zurücknehmen kann" - ist die Wortführerin in einer Situation, in der Privates und Politisches, Ossi- und Wessivorurteile, Soziales und Gesellschaftliches so biestig, herzbewegend und trocken komisch zur Sprache kommen, dass eines gilt: ansehen.“
Die Welt

„…gelungen inszeniert […] Eine starke Ensembleleistung“ Hamburger Wochenblatt