Navigationslinks überspringen

Leo & Gutsch

"Lesung: Es ist nur eine Phase, Hase"

Leo & Gutsch - Lesung: Es ist nur eine Phase, Hase

Weiterempfehlen Per Mail

zur Künstler-Homepage

nächste Vorstellungen:
Fr, 04.01.2019 20:00 Uhr

Pubertät ist schlimm. Klar. Aber nicht so schlimm wie: Alterspubertät! Alterspubertierende sind angegraute, bequeme, oft kurzsichtige Wesen, die die Ruhe lieben, das Wandern, das Wort »früher« und bestuhlte Pop-Konzerte. Männliche Alterspubertierende zwängen ihren runden Ü45-Körper in Neoprenanzüge und beginnen einen Kitesurf-Lehrgang. Andere laufen Marathon. Weibliche Alterspubertierende flüchten sich gern in die Spiritualität und »wollen sich neu entdecken«. Oder Marmelade einkochen. Klingt scheußlich? Ist es auch. Aber eben auch sehr, sehr lustig ... Ein kleiner Trost: Alterspubertierende sind die größte Bevölkerungsgruppe in Europa. DU BIST NICHT ALLEIN!

„Spannend, bewegend, für Männer, Frauen, Paare, Singles, für Enttäuschte und Verliebte, für Menschen eben.“ (Christine Westermann, WDR)

„Sie philosophieren sich in die Herzen des Publikums." (Sächsische Zeitung)

„Leo und Gutsch haben Antworten auf Fragen, die man sich ohne sie nie gestellt hätte.“ (Berliner Zeitung)

Leo und Gutsch schreiben seit dreizehn Jahren ihre Kolumnen über das Leben als Mann im Wochenendmagazin der Berliner Zeitung. Seit zwei Jahren läuft die Kolumne auch auf radioeins, jeden Donnerstag um 18.45 Uhr.

Biografisches:
Maxim Leo
Maxim Leo wuchs in Ost-Berlin auf. Seit 1997 ist er Redakteur bei der Berliner Zeitung. Im Wechsel mit seinem Kollegen Gutsch veröffentlicht er im Magazin der Berliner Zeitung die Kolumne Leo&Gutsch. 2002 wurde ihm der Deutsch-Französische Journalistenpreis und 2006 der Theodor-Wolff-Preis verliehen. 2009 erschien sein autobiografisches Buch „Haltet euer Herz bereit - eine ostdeutsche Familiengeschichte“, wofür er im Dezember 2011 den Europäischen Buchpreis erhielt. Leo schreibt Tatort-Drehbücher und Kriminalromane

Jochen Gutsch
Jochen Gutsch kommt aus Ost-Berlin. Er arbeitete als Reporter für die Berliner Zeitung, für die er heute noch als Kolumnist tätig ist. Seit September 2005 ist Gutsch Reporter im Gesellschaftsressort des Spiegels. 2005 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Zusammen mit Leo schrieb Gutsch die Bücher „Sprechende Männer“ (2011) und „Männer wie wir“ (2014).

Bibliographie:

Jochen-Martin Gutsch und Juan Moreno - „Cindy liebt mich nicht“ KiWi
Maxim Leo und Jochen-Martin Gutsch „Sprechende Männer“ Heyne
Maxim Leo und Jochen-Martin Gutsch „Männer wie wir“ Heyne
Maxim Leo „Haltet euer Herz bereit - eine ostdeutsche Familiengeschichte“ Heyne
Maxim Leo „Waidmannstod - der erste Fall für Kommissar Voss in Brandenburg“ KiWi
Maxim Leo „Auentod - der zweite Fall für Kommissar Voss in Brandenburg“ KiWi